So konnte Iron Man seine große Tat am Ende vollbringen · KINO.de

Tony Starks großer Trick wurde in „Avengers: Endgame“ nicht direkt erklärt. Das taten jetzt nachträglich die Macher des MCU-Films.

– Achtung: Es folgen Spoiler für „Avengers: Endgame“! –

Mittlerweile könnte man meinen, jeder Kieselstein in dem erfolgreichsten Film aller Zeiten wurde umgedreht. Die Macher von „Avengers: Endgame“ haben jetzt aber erneut auf einige Besonderheiten hingewiesen, die das große Finale betreffen. Die Rede ist von Tony Starks (Robert Downey Jr.) heroischem Akt, Thanos (Josh Brolin) die Infinity-Steine zu klauen um den Titanen sowie seine Armee auf diese Weise mit einem Schnipser besiegen zu können.

Im Audiokommentar von „Endgame“ (via comicbook.com) erklärten die Autoren und Regisseure des Films diese Szene. Autor Stephen McFeely meinte beispielsweise bei der entsprechenden Stelle: „Falls es unklar ist, wie er sie bekommen hat, es sind zwei ähnliche Handschuhe die in dieser Nanotechnologie-artigen Weise kommunizieren.“ Entscheidend für Tonys heimlichen Diebstahl der Infinity-Steine war also nicht nur die Nanotechnologie seines Anzuges. Sondern auch der wichtige Umstand, dass der neue Infinity-Gauntlet, den Thanos trägt, ebenfalls aus Nanotechnologie besteht.

Tony Stark wurde (zunächst) von seinem Iron-Man-Anzug gerettet

Der Vorteil bei Nanotechnologie ist, dass die einzelnen Bestandteile sich relativ frei neu zusammensetzen lassen. Iron Man konnte seinen Anzug beispielsweise so umformen, dass er einen Raketenantrieb an den Füßen hat und einen Schild an seinen Arm bekommt – und das alles in Sekunden. Entsprechend konnte er die Nanopartikel seines Anzugs und des Handschuhs von Thanos untereinander austauschen und so die Infinity-Steine in seine eigene Hand umleiten.

Regisseur Joe Russo betont dabei, dass der Anzug eine weitere wichtige Funktion für Tony Stark erfüllt: „Der Anzug hält ihn am Leben“, erklärt der Regisseur. McFeely ergänzt, dass all die Energie der Infinity-Steine durch seinen Körper jagt und er nicht viel Zeit hat. Als er die Finger schnippte, war es schließlich zu viel Macht für einen Menschen, wie Joe Russo und McFeely gemeinsam die Erklärung abschließen.

Falls ihr weitere Fragen zum MCU-Film habt, können wir euch vielleicht hier weiterhelfen:

 

Bilderstrecke starten(23 Bilder)

„Avengers Endgame“: 22 offene & beantwortete Fragen, die Zuschauer beschäftigen

 

In „Infinity War“ hätte Thanos so nicht besiegt werden können

Dieser ganze Zusammenhang war so manchem Zuschauer vermutlich nicht bewusst. Dass Tony Stark sich die Steine dank Nanotechnologie geklaut hat, dürften sich ziemlich viele gedacht haben. Wie wichtig der neue Infinity-Gauntlet dabei ist, hätte man allerdings leicht übersehen können. Beim alten Handschuh von Thanos hätte Tony diesen Trick also nicht anwenden können.

Zudem verdeutlichten die Macher, dass ein normaler Mensch ohne Hilfe alle sechs Infinity-Steine nicht einmal hätte halten können. Der Anzug war hier entscheiden, aber selbst so blieb Tony Stark nicht viel Zeit. Wer sich die Szene in „Endgame“ jetzt noch einmal genauer ansieht, wird feststellen, dass der Iron-Man-Anzug schon vor dem Schnippen von der Macht der Steine regelrecht zerfressen wird. Selbst sein Gesicht wird bereits hier beschädigt. Wenigstens hatte Tony noch die Zeit, Thanos einen letzten, dezent coolen Satz reinzudrücken, bevor er ihn zu Staub zerschnippte.

In Deutschland könnt ihr den Audiokommentar zu „Avengers: Endgame“ ab dem 23. August selbst hören. Dann startet der Film . Auf erscheint der MCU-Blockbuster am 05. September.

In „Avengers: Endgame“ erlebten wir den letzten Cameo von Marvel-Legende Stan Lee. Habt ihr bei all seinen Auftritten aufgepasst?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar
auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts,
deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest.
Wir freuen uns auf deine Meinung.

Leave a Comment