Fan entdeckt neues Zeitreise-Easter-Egg mit Iron Man & Dunkelelfen · KINO.de

„Avengers: Endgame“ steckt bekanntlich voller Easter Eggs, wie es sich für einen MCU-Film gehört. Ein Fan hat jetzt eine weitere Anspielung ausgegraben, die uns tausende Jahre in die Vergangenheit bringt.

– Achtung: Es folgen Spoiler für „Avengers: Endgame“! –

Die MCU-Fans bei dem Online-Forum Reddit haben sich mal wieder selbst übertroffen. Der Dank für die neueste Entdeckung gebührt dem Reddit-User u/kobikwahbz, der bei einer der zahlreichen Zeitreisen genau hingeblickt hat. Es geht dabei um die Zeitreise-Vorrichtung im Avengers-Hauptquartier, das die Nebula (Karen Gillan) von 2014 in dieser Szene dazu nutzt, Thanos (Josh Brolin) aus ihrer Zeit ins Jahr 2023 zu holen.

Der erwähnte Reddit-User stoppte dabei den Film, als die Anzeige mit den verschiedenen Zeitreisen zu sehen war und entdeckte drei Angaben. Ganz oben finden wir Mai 2012, in dem die Schlacht von New York stattfand, die die Avengers in „Endgame“ tatsächlich besuchen. Die beiden anderen Reiseziele haben sie aber offenbar verworfen. Einmal handelt es sich um den November 2009 – und um das Jahr 2988 vor Christus.

Weitere versteckte Anspielung aus dem MCU-Blockbuster findet ihr hier:

„Avengers Endgame“: Diese 43 Easter Eggs habt ihr womöglich verpasst

Darum wollten die Avengers wohl tausende Jahre in die Vergangenheit

Fangen wir beim erstaunlicheren Datum an. Zunächst dachte der Entdecker des Easter Eggs, dass eine Zeitreise tatsächlich ins Jahr 2988 in der Zukunft erfolgt ist. Wie die anderen User aber bemerkt haben, gibt es neben dem Datum zwei kleine Anzeigen. BC steht für „before Christ“, also vor Christus und AD für „Anno Domini“, also nach Christus. Letzteres ist in dieser Angabe ausgewählt, bei den anderen beiden Jahreszahlen aber nicht. Ein mögliches Ziel war also das Jahr 2988 vor Christi Geburt. Doch was gab es da? Einfache Antwort: den Realitätsstein!

In diesem Jahr ereignete sich nämlich der Krieg zwischen Odin und dem Dunkelelfen Malekith, bei dem der Realitätsstein in den Äther eingeschlossen werden konnte. Eventuell haben die Avengers also geplant, tausende Jahre in die Vergangenheit zu reisen, um sich den rotfarbenen Infinity-Stein zu sichern, bevor sie ihn letztlich doch im Jahr 2013 aus Jane Foster (Natalie Portman) geklaut haben. Vielleicht handelt es sich aber auch lediglich um ein Easter Egg für die Fans.

Genau das ist wohl der November 2009. Laut dem MCU-Fan-Wiki spielte sich in diesem Monat das große Finale aus „Iron Man“ ab, an dessen Ende Tony Stark (Robert Downey Jr.) der Welt seine Superhelden-Identität enthüllte. Ob sich dieses grundlegende MCU-Ereignis wirklich im November 2009 ereignet hat, ist allerdings schwer zu sagen. Die Chronologie des Film-Universums ist gerade in diesem Zeitraum nicht gerade eindeutig.

Wenn wir aber davon ausgehen, dass Tony Stark im November 2009 tatsächlich sagte: „Ich bin Iron Man“, wäre dies ein schönes Easter Egg. Schließlich spielt genau dieser Satz später in „Avengers: Endgame“ noch eine entscheidende Rolle…

Ob ihr ebenfalls genau bei „Avengers: Endgame“ aufgepasst habt, verrät euch unser Quiz:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar
auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts,
deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest.
Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren


Source link

Leave a Comment